KOBRA ist eine Fachberatungsstelle gegen sexualisierte Gewalt an Kindern und Jugendlichen in Stuttgart. Das bedeutet, wir bieten Hilfe und Unterstützung für von sexualisierter Gewalt betroffene Kinder ab 4 Jahren und Jugendliche bis höchstens 18 Jahren an. Was sexualisierte Gewalt alles sein kann, erfährst du hier. Wann du dich an uns wenden kannst, erfährst du hier. Wenn du Hilfe und Unterstützung bei anderen Schwierigkeiten benötigst oder nicht in Stuttgart wohnst, findest du hier Hilfe. Du kannst dich hier auch sofort melden, wenn du dich in einer akuten Krise befindest und nicht auf einen Termin warten kannst. Natürlich kannst du uns auch gerne innerhalb unserer Öffnungszeiten anrufen und wir versuchen, mit dir ein passendes Hilfsangebot zu finden.
Sexualisierte Grenzverletzung ist jedes Verhalten, bei dem eine Person durch Körperkontakt, Sprache oder Bilder ohne die Zustimmung der anderen Person ihre sexuellen Interessen auslebt. Unter sexualisierter Gewalt versteht man sexuelle Handlungen ohne Einverständnis der anderen Person. Bei Kindern unter 14 Jahren sind solche Handlungen auch mit deren Zustimmung strafbar.
Sexualisierte Grenzverletzung ist jedes Verhalten, bei dem eine Person durch Körperkontakt, Sprache oder Bilder ohne die Zustimmung der anderen Person ihre sexuellen Interessen auslebt. Unter sexualisierter Gewalt versteht man sexuelle Handlungen ohne Einverständnis der anderen Person. Bei Kindern unter 14 Jahren sind solche Handlungen auch mit deren Zustimmung strafbar.
Wenn du keinen Termin in der Beratungsstelle vereinbaren willst oder kannst, gibt es die Möglichkeit zur Onlineberatung. Hier kannst du dich entweder im Chat oder über persönliche Nachrichten beraten lassen. Um zu Chatten oder Nachrichten von uns erhalten zu können, musst du ein Benutzerkonto anlegen (Registrierung). Bei der Registrierung kannst du entweder deinen echten oder einen erfundenen Namen angeben. Wir freuen uns, wenn wir dir weiterhelfen können.

Du bist von sexualisierter Gewalt betroffen?!

Sexualisierte Gewalt bedeutet immer einen massiven Angriff auf die körperliche, geistige und psychische Gesundheit eines Menschen und verletzt dessen Würde. Nicht jede sexualisierte Gewalt ist rechtlich gesehen strafbar, aber jede sexualisierte Gewalttat kann verletzen. Zum Großteil findet sexualisierte Gewalt im familiären Umfeld oder auch dem näheren Bekanntenkreis statt. Sie kann auch durch Gleichaltrige erfolgen. Sexualisierte Gewalt kann überall passieren: Zu Hause, im Internet, in der Schule oder bei der Ausbildung, beim Sport oder auch bei anderen Hobbys. Beispiele können sein:
Jemand macht sexualisierte Anspielungen auf deinen Körper und deine Geschlechtsmerkmale wie Brust, Po, Penis oder Scheide oder fragt dich nach deinen sexuellen Erfahrungen. Vielleicht hast du auch das Gefühl, jemand starrt dich so an, dass du dich von dieser Person trotz Kleidung fast ausgezogen fühlst.
Du wirst aufgefordert, dich vor jemandem nackt auszuziehen oder jemanden nackt anzuschauen. Oder jemand fordert dich auf, bei sexuellen Handlungen zuzuschauen.
Jemand schickt dir über das Internet oder Messenger ungefragt Fotos von nackten Geschlechtsteilen wie Penis oder Scheide. Vielleicht hast Du auch ungefragt ein Video mit sexuellen Handlungen bekommen oder wirst aufgefordert, dieses anzuschauen.
Du wirst aufgefordert oder gezwungen, sexualisierte Bild- oder Videoaufnahmen von dir zu machen und jemandem zu schicken.
Jemand erpresst dich mit Nacktfotos von dir, auch wenn du diese vorher freiwillig verschickt hast.
Du wirst gegen deinen Willen an Körperstellen wie Brust, Po, Penis oder Scheide angefasst, gestreichelt oder geküsst. Oder jemand fordert dich auf oder zwingt dich, sie/ihn oder jemand anders an diesen Stellen anzufassen, zu streicheln oder zu küssen.
Jemand dringt gegen deinen Willen mit dem Finger, Penis oder einem Gegenstand in deinen Mund, Scheide oder in deinen Po ein. Dies gilt auch, wenn vorher Zärtlichkeiten im Einvernehmen ausgetauscht wurden. Vielleicht wirst du auch aufgefordert oder gezwungen, das bei jemand anderem zu tun.
Mehr hierzu lesen

Du hast dich gegenüber einer jüngeren oder gleichaltrigen Person sexualisiert grenzverletzend oder übergriffig verhalten?

Dir geht es schlecht, weil du weißt, dass du etwas Verbotenes getan hast? Vielleicht machst du dir auch Sorgen, welche Folgen deine Handlungen für dich haben kann? Ob vielleicht eine Anzeige oder eine Gefängnisstrafe auf dich wartet? Oder vielleicht auch, ob du dich weiterhin sexualisiert übergriffig verhältst? Du möchtest Beziehungen zu Gleichaltrigen haben und deine Sexualität so leben, dass es dir und auch anderen nicht schadet. Du schämst dich möglicherweise wegen deiner Handlungen und hast niemanden, der mit dir darüber redet. Aber du hast auch Angst. Was werden andere über dich denken, wenn sie davon erfahren?

Keine Sorge, wir verurteilen dich nicht. Denn genau dafür sind wir da. Für uns bist du mehr als der übergriffige Teil von dir. Wir verstehen deine Taten auch als Ausdruck einer eigenen, von dir empfundenen Notlage, in der du keinen anderen Ausweg außer sexualisierte Übergriffigkeit gesehen hast.


Wir sind keine Richter, wir wollen dich nicht verurteilen. Gleichzeitig haben wir eine sehr klare Haltung zu deinen Taten: Du übernimmst die Verantwortung für deine Handlungen. Das bedeutet, du musst andere Wege finden mit deiner Lage klar zu kommen – und zwar ohne andere Menschen (sexualisiert) zu verletzen.

Unser Beratungsangebot bietet dir die Unterstützung an, dich mit deinen Handlungen auseinanderzusetzen. Hier kannst du in einer angstfreien Atmosphäre ohne Tabuisierung und Verleugnung deiner Handlungen mit einer*m persönlichen Berater*in besprechen, der / die dich als ganze Person sieht – mit all den Stärken, um in Zukunft andere Wege zu gehen. Unser Ziel ist es, andere Menschen vor weiteren Übergriffen durch dich zu schützen und mit dir eine Perspektive zu erarbeiten. Das gemeinsame Ziel dabei ist es, dass es dir bald wieder gut geht – ganz ohne anderen Menschen zu schaden.

Unser Angebot richtet sich an Jungen und Mädchen (mit und ohne Behinderung) zwischen 10 und 17 Jahren aus Stuttgart, die sich sexualisiert übergriffig verhalten haben. Mehr über unser Angebot erklären wir gerne im gemeinsamen Gespräch. Wenn du noch Fragen vorab hast, kannst du gerne hier Kontakt mit uns aufnehmen.
Mehr hierzu lesen
Weitere telefonische Hilfsmöglichkeiten
Krisen- und Notfalldienst Stuttgart
Telefon 0180 5110444
Hilfetelefon Sexueller Missbrauch
Telefon 0800 2255530
Kinder- und Jugendtelefon
Telefon 116111
Elterntelefon
Telefon 0800 1110550
Nummer gegen Kummer
Telefon 0800 1110333
Hilfetelefon Berta - Anlaufstelle für Betroffene organisierter und ritueller Gewalt
Telefon 0800 3050750
Weitere Hilfsmöglichkeiten online
Online beratung@save-me-online.de ein Angebot von N.I.N.A. e.V.
Chat-Beratung www.antihelden.info für Jungen und junge Männer
Fragen & Antworten
Wenn du aus Stuttgart kommst, kannst du dich bei uns kostenlos beraten lassen. Du musst das Wissen um sexualisierte Gewalt nicht für dich behalten. Auch wenn du es der*m Betroffenen versprochen hast. Hole dir Unterstützung bei einer erwachsenen Person, der du vertraust (Lehrer*in, Schulsozialarbeiter*in, Schulpsychologe*in, Eltern, Großeltern) … Gehe mit deinem Wissen behutsam um. Es ist für die betroffene Person häufig beschämend und peinlich über diese Dinge zu sprechen. Die meisten wollen nicht, dass viele Menschen (besonders Mitschüler oder Freunde) davon wissen.

Versuche Ruhe zu bewahren – Schnellschüsse sind meistens nicht hilfreich. Biete der Person z.B. Begleitung zu einer Beratungsstelle an. WICHTIG! Sei dir sicher, dass du dich dazu in der Lage fühlst!
Vielleicht hast du ein mulmiges Gefühl dabei, zu KOBRA zu kommen. Andererseits musst du immer an das Erlebte,  Gesehene oder Berichtete denken. Du bekommst Albträume, hast Bilder im Kopf und das „Kopfkino“ lässt sich nicht beenden. Vielleicht weißt du nicht wie du helfen kannst? Möglicherweise hast du Schuldgefühle oder ein schlechtes Gewissen? In jedem Fall kannst du dich an uns wenden und wir schauen gemeinsam was dir und/oder der*m betroffenen Kind/Jugendlichen hilft.
Wir gehen vertraulich mit deinen Informationen um. Wir beraten dich und die betroffene Person kostenlos und bieten euch Unterstützung und Begleitung an. Vielleicht können wir nicht bei allem helfen, aber wir kennen auch andere Anlaufstellen.
Wenn du sexualisierte Gewalt erlebt hast oder auch wenn du nicht sicher bist ob das der Fall ist, kannst du dich an KOBRA wenden. Wir nehmen uns Zeit für dich und versuchen gemeinsam mit dir Lösungen zu finden und die nächsten Schritte zu besprechen. Alle Berater*innen bei KOBRA, haben Schweigepflicht. Das heißt das was du in der Beratung erzählst dürfen wir nicht deinen Eltern oder jemand anderem weiter erzählen. Wir sind auch nicht verpflichtet, eine Anzeige bei der Polizei zu machen. Wir können dich und deine Eltern aber gerne im Entscheidungsprozess unterstützen und Vor- und Nachteile für eine Anzeige abwägen.
Die Beratung bei KOBRA kostet für dich oder deine Eltern nichts.
Niemand darf dich zu einer Beratung bei KOBRA zwingen, das Angebot bei uns ist freiwillig.
Du kannst bei KOBRA anonym beraten werden, das bedeutet, dass du uns deinen Namen nicht sagen musst.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie du zur Beratungsstelle KOBRA Kontakt aufnehmen kannst. Du kann anrufen oder eine Mail schicken. Wir klären dann mit dir gemeinsam, welche Fragen und Themen du hast und wie wir dich dabei unterstützen können. Wenn du zum ersten Mal zu KOBRA kommst kannst du gerne jemanden mitbringen (z.B. Mutter, Vater, Freund*in, Erzieher*in, Schulsozialarbeiter*in, Lehrer*in), der dich zur Beratungsstelle begleitet oder auch zum Gespräch mitkommt. Jugendliche ab 14 Jahren dürfen grundsätzlich ohne Wissen der Eltern kommen. Kinder unter 14 Jahren dürfen auch zu einem ersten Gespräch ohne das Wissen der Eltern zu KOBRA kommen. Du kannst dich auch online beraten lassen. Die Onlineberatung findest du hier.
*
© Europäisches Logo für einfaches Lesen: Easy to Read. Weitere Informationen unter www.leicht-lesbar.eu
© 2022 KOBRA e.V.
Seite
verlassen
Einfache
Sprache*
cross